Die Chromosomenstörungen: Eine Einführung für Kliniker by G. H. Valentine (auth.)

By G. H. Valentine (auth.)

Show description

Read or Download Die Chromosomenstörungen: Eine Einführung für Kliniker PDF

Best german_8 books

Winke für den ärztlichen Weg aus zwanzigjähriger Erfahrung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Strategische Auslagerungsplanung: Ein entscheidungstheoretischer Ansatz zur Optimierung der Wertschöpfungstiefe

Die Reduzierung der Wertschöpfungstiefe durch Auslagerung an Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen wird von vielen Unternehmen als wesentliche Strategie zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit angesehen. Entscheidungen über die Wertschöpfungstiefe werden in der betriebswirtschaftlichen Theorie und in der unternehmerischen Praxis überwiegend unter kurzfristigen Gesichtspunkten mit Hilfe von Kostenvergleichsrechnungen behandelt, used to be aufgrund der umfangreichen Planungs- und Entscheidungsinhalte und der strategischen Bedeutung nicht ausreicht.

Additional resources for Die Chromosomenstörungen: Eine Einführung für Kliniker

Example text

In einem sol chen "Bogenmuster" nndet sich kein Triradius sondern nur Reihen von parallel ziehenden Leisten (Abb. 17). Fingerbeermuster 35 Wesentlich haufiger anzutreffen ist die "Schleife", die nach einer Seite des Fingers hin schleifenartige Rillenfiihrung, am entgegengesetzten Ende einen einzigen Triradius aufweist (Abb. 18). Ein Fin- A B Abb. 17 Abb. 17. Fingerbeerbogen. Der hier abgebildete Bogen ist im Vergleim mit dem auf Abb. 21 dargestellten als weit zu bezeichnen. 18. Fingerbeerschleifen.

Auf hin, daB es sich dabei eher urn eine Beziehung zum mutte111ichen Alter als urn die Stellung des Kindes in der Geschwisterreihe handle. 1m emen Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts gelang es, Mongolismus und Kretinismus voneinander zu unterscheiden. Bis dahin hatte man beider Erscheinungsformen nicht trennen konnen. Man erkannte ferner, daB bei den Mongoloiden keine Regressionstypen im Hinblick auf andere ethnologische Gruppen vorlagen und daB die Khnlichkeit mit den Einwohnern der Mongolei nur oberflachlicher und rein zufalliger Natur war.

1m Verlauf dieser zehn Jahre haben wir indessen viel Uber die -Art und Weise erfahren, durch die es bei der Chromosomenverteilung und bei der Kernteilung des Menschen zu Storungen kommen kann. Inversion Auf Abb. 9 A ist ein einzelnes Chromosom mit medianem Centromer dargestellt, das aus Griindender Markierung zwei Querbanden A Abb. 9. Strukturelle Anderungen von Chromosomen. Aufgefiihrt sind sechs Moglichkeiten der Umordnung genetischen Materials. Bei A, B, E, F geht der Zelle weder Gen-Material verloren, noch kommt neues hinzu.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 16 votes