Das Rechnungswesen der Kartell- und Gruppen-Wirtschaft by Martin Lohmann

By Martin Lohmann

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Das Rechnungswesen der Kartell- und Gruppen-Wirtschaft PDF

Best german_8 books

Winke für den ärztlichen Weg aus zwanzigjähriger Erfahrung

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Strategische Auslagerungsplanung: Ein entscheidungstheoretischer Ansatz zur Optimierung der Wertschöpfungstiefe

Die Reduzierung der Wertschöpfungstiefe durch Auslagerung an Zuliefer- und Dienstleistungsunternehmen wird von vielen Unternehmen als wesentliche Strategie zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit angesehen. Entscheidungen über die Wertschöpfungstiefe werden in der betriebswirtschaftlichen Theorie und in der unternehmerischen Praxis überwiegend unter kurzfristigen Gesichtspunkten mit Hilfe von Kostenvergleichsrechnungen behandelt, used to be aufgrund der umfangreichen Planungs- und Entscheidungsinhalte und der strategischen Bedeutung nicht ausreicht.

Extra resources for Das Rechnungswesen der Kartell- und Gruppen-Wirtschaft

Sample text

Summe ber Sollfalben aller 28 WCitglieb§fonten am 3. - fcgroebenbe§ @efcgiift (= 3utueifung). \:Jalien ffiW? @elilfcgt burd) WuftIng ............... , ..... 'iJtift .............. 'iJtift ............... ®elilfd)t burcg Wufttag ..................... 'iJtift ............... Salbo am 3. (uguit ...................... 24. 'iJelimar .. 24 . ;suni .... 22. WVtil. ,. 2. WCai ..... 15. ;suli .... \:Jalienquote am 3. Wuguft 1,5% . . . . .. 2% £luotenuntetfcgieb ........ \:Janb fo{genber mered)nung, jicgtlid) ift: IWm 3.

3betrag aUf. 3~ ,pteife 6ei @J~nbifaten, bie fe16ft 5ronttaljenten finb, im lBetl)iiltng au biefel1 1 5Bgl. oef. 0:mil @eH;[er: ~ie )Bebeutung bes 0:inl'aufs unb 5Berfauys auf iYtadJto grunblage lJei oergbaulid)cn unb inbuftriellen Q:r3eugnif)en, sriiln 1931; iioer bie feitqerige Drganifation bei3 '()'tad)taui3gleidJi3 in ber sraIituittfdJaft: l)'tiebtidJ lilleibemann: ~ie iJ{ofa~tuittfdJaft in bet beutfdJen sraliinbujtrie in betrieb5tuittjd)aftlidJer 58etradJtung, :niff. '14 IS. 59 ff. ~ie 58udjI)altllng.

U6fu~ttiiduetgiit1tngl. usfu'~ttiicfbetgiitungen a15 f~ftematifef) angetuanbte IDatte! bet ~teis. usfuqt bet Sl'arteIItuaten einett 2!

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 30 votes